Geschäftsbereich Gebäudemanagement

Geschichte der Seeburg Teil 3

Erste getrennte Hochschulmensa in Deutschland

Als erste Hochschule in Deutschland hatte die Kieler Universität eine Mensa für Studenten im nördlichen und ein separates Speiseangebot für Dozenten und Assistenten im südlichen Flügel.

1913 wurde die Seeburg durch eine von Anfang an geplante Doppelkegelbahn mit offener Terrasse nach Süden erweitert, die durch den Pavillon mit "Kaiserzimmer" nach Süden abgeschlossen wurde; 1915 durch eine rechtwinklig gestellte Boots- und Fechthalle nach Norden.

5_geschichte_wasserfront

Im Krieg zerstört und neu errichtet

An der Südwand des Pavillons ist eine steinerne Gedenktafel zu Ehren des 25jährigen Thronjubiläums Kaiser Wilhelms II. angebracht. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude zum Teil zerstört und 1949 vereinfacht wieder aufgebaut.


Der neubarocke Mittelrisalit mit den seitlichen Treppenhäusern an der Fördeseite wurde durch einen schlichten rechteckigen Bauteil und das hohe Mansarddach durch ein flaches Walmdach ersetzt. Geblieben sind heute noch die breiten rundbogigen Öffnungen im Sockelgeschoss.


Die Universität verpachtete am 30. April 1997 nach einer langen Phase des Umbaus und der Modernisierung die Restauration in der Seeburg dem Studentenwerk Schleswig-Holstein.

Autor: Renko Buß

 

Infobox:

  • Das Studentenwerk Schleswig-Holstein hat im November 2010 eine Festschrift anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Seeburg herausgegeben und steht hier  für Sie zum Download bereit.
  • Die Einweihungsrede vom ehemaligen Rektor der CAU Kiel, Prof. Dr. Götz Martius, vom 12. November 1910 können Sie hier herunterladen.
  • Über die Entstehungsgeschichte der Seeburg bis 1961 können Sie sich zudem hier informieren.
  • In der Ausgabe 1/2010 des DSWJournals ist ein Artikel über die Seeburg und ihre Geschichte erschienen. Sie können sich das Heft auf der Seite des DSWJournals herunterladen. Der Artikel befindet sich auf den Seiten 26-27.

 

Quellen:

Kienle, Renate: Das Studentenhaus Seeburg der Universität zu Kiel von Theodor Fischer. In: Mitteilungen der Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte. Bd. 77 (1991) S. 26-40.
Wilde, Lutz (Bearb.) u. a.: Denkmaltopographie Landeshauptstadt Kiel. Neumünster 1995. (Sonderveröffentlichung Bd. 29 der Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte in Verbindung mit dem Landesamt für Denkmalpflege) S. 262.
Bröcker, Paul: Das Studentenhaus Seeburg in Kiel. In: Der Profanbau. Zeitschrift für Architektur und Bauwesen, Jg. 1912, S. 191 – 206.

Die historischen Abbildungen sind der  Architekturzeitschrift „Der Profanbau“ von 1912 entnommen.

 

Teil II Teil I

 

 

 

Aktuelles

Formulare und Informationen

Campusbetrieb

Alle Meldungen